Nicht zuletzt zur Wertschätzung der Besucherinnen und Besucher, die sich als Lernende oder Lehrende im Gustav-Heinemann-Haus aufhalten, nutzt die Justizakademie ihre vielfachen architektonischen Besonderheiten für ein abwechslungsreiches Kulturangebot unter anderem mit Bilder- und Skulpturenausstellungen.


Aktuelle Ausstellung in der JAK präsentiert Kunstwerke von Heike Kemming-Fieberg und Heike Schemmann: "Die Kunst - zu leben"!


Vom 9. Mai bis Ende Juni präsentieren zwei Künstlerinnen ihre Kunstwerke in der Justizakademie: "Die Kunst - zu leben"!

Vernissage_Kemming-Fieberg_Schemmann

Heike Kemming-Fieberg, gebürtig aus Gelsenkirchen-Buer, ist seit rund 40 Jahren künstlerisch tätig. Zwischen 2005 und 2008 studierte sie am Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie (IBKK) in Bochum-Wattenscheid und war 2014 bis 2016 Mitglied im Verein „KUNSTRAUM EN“ in Ennepetal. Seit 1998 nimmt Heike Kemming-Fieberg mit ihren Arbeiten in Acryl und Öl- Technik an verschiedenen Gruppen- und Einzelausstellungen unter anderem in Recklinghausen, Gelsenkirchen, Herten, Marl, Bochum, Herne, Schwelm und Gevelsberg teil. Seit 2008 lebt und arbeitet sie in Recklinghausen.

Heike Schemmann lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Schwelm. Nach ihrem Studium in Freier Malerei und Grafik, Besuch der Meisterklasse und zahlreichen Fortbildungen in verschiedenen Maltechniken führt sie seit über 10 Jahren ihr offenes Atelier "Heikes.Atelier" in Schwelm. Dort bietet sie auch ein vielfältiges Kursangebot für Menschen die Spaß an der Malerei haben. Mittelgroße- bis großformatige Leinwände in Acryl, Öl, Tusche und den daraus resultierenden Mischtechniken sind die bevorzugten Materialien von Heike Schemmann. Dazu benutzt sie neben Spachtel und Pinsel auch gern die Finger als Malwerkzeug. Farben und Formen mit allen Sinnen spüren ist dabei ihre Devise. Heike Schemann ist mit ihren Werken im In- und Ausland vertreten und auch für das Projekt "Kultur und Schule" des Landes NRW leitend tätig.

Weitere Informationen über die Künstlerinnen gibt es im Internet unter: www.heike-kemming-fieberg-kunst.de und www.heikes-atelier.de

2019_05_Kemming-Fieberg_und_Schemmann


Die Skulpturenausstellung SHONA ART ist verlängert worden; sie wird bis auf weiteres zu sehen sein.

                    Dauerausstellung "Shona Art"

 

Seit geraumer Zeit ist in der Justizkademie die Dauerausstellung Faszination Wesen von Klaus Ogorek zu finden. Es handelt sich um Skulpturen aus Eisen, die der Künstler vornehmlich aus Schrott hergestellt hat. Die Motive für seine Arbeiten findet Herr Ogorek bevorzugt in der Märchenwelt (Fabelwesen und Tiere); er nutzt verschiedene Techniken, um den Gestalten das Absonderliche, Erdenferne oder Groteske zu verleihen. Durch die Arbeit mit Farbe gibt er den Skulpturen ebenso wie durch das Nichtbehandeln des Eisens ihre individuelle und fantastische Wirkung.

Im September 2013 hat Herr Ogorek die Ausstellung mit neuen Schrottskulpturen "aufgefrischt". Es gilt: Neuer Rost an alter Stelle.


                    JAKarte "Ogorek"